Sauerstofftherapie nach Wehrli (HOT)

Sauerstoff ist eine Schlüsselsubstanz für alle lebensstofflichen Prozesse des menschlichen Körpers. Jede einzelne unserer Körperzellen, somit natürlich auch jedes Organ, jeder Muskel usw. benötigt zum Leben unentwegt Sauerstoff, welcher über die Lungenatmung aufgenommen und transportiert wird. Nur eine maximale Sauerstoffversorgung garantiert auch maximale Funktionen des Körpers. Vornehmlich durch die Verkalkung der Blutgefäße sowie durch Stress, Bewegungsmangel, Umweltgifte und Krankheiten sinkt der Sauerstoffgehalt des Blutes. Dadurch werden sämtliche Funktionen unseres Körpers eingeschränkt: So wollen z.B. die Muskeln nicht mehr so wie früher, das Herz wird müder, unser Gedächtnis und unsere Konzentration lassen nach, wir sind nicht mehr so leistungsfähig.

Sauerstoff-Mehrschritttherapie nach Ardenne

Diese Methode, die Prof. Manfred von Ardenne entwickelt hat, hat das Ziel, die Sauerstoffsättigung im Gewebe anzuheben. Dies ist durch die einfache Sauerstoffinhalation nicht möglich, da der Blutfarbstoff als Träger des Sauerstoffs eine natürliche Sättigungsgrenze hat, jenseits derer kein Sauerstofftransport mehr ins Gewebe erfolgt. Durch die Anwendung von ionisiertem Sauerstoff kann diese Barriere umgangen werden und "im Kurzschluss" der Sauerstoff direkt in die Zelle transportiert werden.

Die Struktur und Funktion der Zelle ist unmittelbar abhängig von der Energiegewinnung, die wiederum aus dem Sauerstoff gewonnen wird. Ein Mangel an Sauerstoff führt damit unweigerlich zur verminderten Zellfunktion und kann bis zum Zelltod gehen. Eine daraus folgende Organschädigung hängt unter anderem von der jeweiligen Empfindlichkeit des Organs gegenüber Sauerstoffmangel ab. Das Hirn zählt hierbei zu den empfindlichsten Organen des Körpers. Ein Mangel an Sauerstoff kann durch krankhafte Veränderungen an den verschiedensten Stellen des langen Transportweges von der Lunge zur Zelle verursacht sein, z.B. Veränderungen des Lungengewebes, der Gefäßwände, der Konstitution der Gefäße, der Ankoppelung des Sauerstoffs an den Blutfarbstoff oder der Abgabe des Sauerstoffs an das Gewebe.

Ziel der Sauerstoffbehandlung ist die Anhebung des arteriellen und die Senkung des venösen Sauerstoffpartialdrucks. Dadurch kann dem akuten oder chronischen Sauerstoffmangelzustand entgegengewirkt werden, der sonst zunächst zur unverhältnismäßigen Schwellung der Zelle, zur Einengung der Blutgefäßbahn - besonders im kapillaren Bereich - und letztendlich bis zum Zelltod führen könnte.

Die HOT sollte zehn mal im Abstand von einer Woche, die SMT nach Ardenne 18 x täglich durchgeführt werden, um eine dauerhafte Wirkung bei chronischen Erkrankungen zu erzielen.

Therapeutische Anwendungen der Sauerstoff-Mehrschritttherapie:

- Hörsturz bzw. Tinnitus
- Allgemeine Durchblutungsstörungen
- Konzentrationsschwäche
- Migräne
- Akuter Geruchsverlust
- Koronare Herzkrankheit
- Herzrhythmusstörungen
- Bluthochdruck
- Ulcus cruris
- Zustand nach Gehirnschlag oder Herzinfarkt
- Asthma bronchiale
- Hepatitis
- Chronische Entzündungen
- Multiple Sklerose