Orthomolekulare Medizin

ist die Erhaltung guter Gesundheit und die Behandlung von Krankheiten durch Veränderung der Konzentration von Substanzen im menschlichen Körper, die normalerweise im Körper vorhanden und für die Gesundheit erforderlich sind. (Linus Pauling)

Optimale Gesundheit und Widerstandskraft gegen Erkrankungen werden dann erreicht, wenn möglichst alle körpereigenen Substanzen in der richtigen Menge und Kombination im Organismus vorhanden sind.

Leider ist heute bei vielen Menschen die Basis-Versorgung mit Mikronährstoffen nicht mehr gewährleistet. Unser Körper muss sich nicht nur mit den verschiedensten Giftstoffen in der Umwelt auseinandersetzen, er ist zudem durch unseren modernen Lebensstil, verbunden mit zunehmendem Stress, nicht mehr in der Lage diese Versorgung mit Mikronährstoffen sicherzustellen. Selbst bei sehr gesunder Ernährung (Gemüse, Obst) ergibt sich das Problem, dass diese durch verarmte Böden, sauren Regen, Pestizide, Insektizide, radioaktive Bestrahlung u.v.a.m. nicht mehr genug Mikronährstoffe zur optimalen Versorgung enthalten.

Stoffwechselvorgänge zur Energiegewinnung sind sehr komplex, d.h. es werden viele verschiedene Vitalstoffe in unterschiedlicher Dosierung zur optimalen Verstoffwechslung benötigt. Der Mangel eines einzigen Vitalstoffes kann den ganzen Stoffwechselvorgang bremsen oder gar blockieren. Grundlage der orthomolekularen Medizin ist die Optimaldosierung mit den benötigten Mikronährstoffen. Die herkömmlichen Multivitamin-Präparate sind deshalb vom Standpunkt der Orthomolekular-Medizin wertlos, da sie oft zu niedrig dosiert sind und falsche Mischungsverhältnisse der verschiedenen Stoffe aufweisen. Sie können aufgrund ihrer geringen Konzentration alleine Mangelerscheinungen nicht verhindern und eine therapeutische Wirkung im orthomolekularen Sinn ist damit nicht zu erzielen.

Zu den orthomolekularen Substanzen gehören Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Antioxidantien, Fettsäuren, Aminosäuren und Enzyme, und zwar nur die Stoffe, die natürlicherweise im menschlichen Körper vorkommen oder durch die Nahrung zugeführt werden. Durch die individuelle Bestimmung dieser Substanzen kann ein Mangel bei Ihnen festgestellt und eine individuelle Nahrungsergänzung empfohlen werden. Es gilt heute als gesichert, dass die regelmäßige Einnahme orthomolekularer Substanzen in hoher Dosierung nicht nur einen positiven Einfluss auf die Leistungsfähigkeit hat, sondern auch gezielt gegen die verschiedensten Erkrankungen, wie zum Beispiel:
- Herz-Kreislauf-Erkrankungen
- Stoffwechselerkrankungen
- Rheuma
- Osteoporose
eingesetzt werden kann.